Fachgruppe Räumen (FGr R)

 

Die Fachgruppe Räumen (FGr R) verfügt über leistungsfähige Bergungsräumgeräte. Mit Hilfe von Radladern, Baggern oder Teleskopladern beseitigt Sie Trümmer oder massive Hindernisse, schafft nutzbare Arbeitsflächen und baut behelfsmäßige Straßen. Zusätzlich fungiert Sie als Transportkomponente bei Logistik-/Bereitstellungsaufgaben. 

 

Häufig kommt diese FGr zum Einsatz, um bei der Brandbekämpfung zu unterstützen. Insbesondere führt Sie Sicherungsarbeiten an einsturzgefährdeten Gebäude- oder Bauwerksteilen durch. Beispielsweise wenn Bauwerksteile niedergelegt oder Trümmer weggeräumt werden müssen. Die Einsatzkräfte dieser FGr unterstützen auch Rettungskräfte, die zu eingeschlossenen oder verschütteten Personen vordringen müssen.

 

Die FGr R ist die häufigste Fachgruppe im THW und kann somit schnell und flächendeckend eingesetzt werden. 

 


 

 

 

 

 

Funktions- und Helferübersicht

Stärke: 0/2/7/9

 

  • 1 Gruppenführer/in
  • 1 Truppführer/in
  • 7 Fachhelfer/in

 

Die 7 Fachhelfer/in folgende werden durch Zusatzfunktionen besetzt:

 

  • Sprechfunker/in
  • Kraftfahrer/in CE
  • Bediener/in Baumaschine
  • Maschinist/in Drucklufterzeuger
  • Atemschutzgeräteträger/in / CBRN-Helfer/in

 

Fahrzeuge und Ausstattung

Es existieren drei Varianten der FGr R, diese unterscheiden sich durch das vorhandene Bergungsräumgerät:

 

  • Typ A: Rad-/Kettenbagger
  • Typ B: Radlader
  • Typ C: Teleskoplader

 

Im OV-Stadthagen ist der Typ A disloziert und somit mit einem Radbagger ausgestattet. Des Weiteren verfügt die FGr R über einen LKW-Kipper, einen Tieflader und einen Anhänger Drucklufterzeuger. Die Geräteausstattung beinhaltet die Anbaugeräte für das Bergungsräumgerät, Anschlagmittel, Bohr- und Aufbrechhämmer, Sicherungsgeräte sowie diverse Hilfsgeräte.

 

 

Der Gruppenführer

Gruppenführer der Fachgruppe Räumen (GrFü FGr R (A))
Raven Janson

Der Gruppenführer der Fachgruppe Räumen (GrFü FGr R (A)) Raven Janson leitet den Einsatz für seine Gruppe. Er übernimmt die Aufträge von seinem Einsatzleiter oder Zugführer und verteilt auf dieser Grundlage die Aufträge an seine Helfer.

 

Auch ohne seine Gruppe kann er als Berater der Einsatzleitung tätig werden. Dafür muss jeder Gruppenführer wissen, zu was seine Gruppe in der Lage ist und wie diese eingesetzt werden kann. Außerdem muss er ein Verständnis für Einsatzabwicklung und -ablauf haben, um gegebenenfalls einen Einsatz auch ohne vorgesetzten Einsatzleiter abzuarbeiten.