Bad Nenndorf, 09.03.2023

Belastungsübung für Atemschutzgeräteträger/innen

Einsätze unter sog. schweren Atemschutz stellen besonders hohe Anforderungen an Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks.

Voraussetzung für den Einsatz unter umluftunabhängigen Atemschutzgeräten, ist neben der absolvierten Bereichsausbildung zum Atemschutzgeräteträger/in (AGT) und der regelmäßigen arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung, auch eine jährliche Unterweisung sowie eine Belastungsübung.

Ein Teil unserer ausgebildeten Atemschutzgeräteträger/innen absolvierte am Donnerstag, den 09. März, nun ihre jährliche Belastungsübung. 

Eine anspruchsvolle Übungsumgebung bietet hierfür die Atemschutzstrecke auf dem Übungsgelände des THWs in Bad Nenndorf.

Während der ca. 40 Minuten dauernden Belastungsübung mussten die Helferinnen und Helfer mit einem Atemluftvorrat von 1600 l eine Gesamtarbeit von 80 kJ erbringen. 

Dies wurde durch das Begehen einer verdunkelten Orientierungsstrecke mit Hindernissen und Engstellen sowie durch Übungen an mehreren verschiedenen Arbeitsmessgeräten (Endlosleiter, Fahrradergometer) im Konditionsraum erbracht.

Alle angetretenen Helferinnen und Helfer haben ihre Belastungsübung mit Erfolg bestanden und können somit auch weiterhin unter schweren Atemschutz eingesetzt werden.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.